Payday loans

Dennis Wilke

Studium der Soziologie und Kulturanthropologie
23

4. Juni 2012 Dennis Wilke

Danke.

Sterben – Trauern – Tod – Leben – Weinen – Lieben – Leiden – Lachen – Nähe – Krankheit – Angst  – Loslassen – Dasein – Der einzelne Augenblick – Menschen – Dankbarkeit.

Am ersten Tag nach unserem bereichernden, wundervollen Projektwochenende schwirren viele Begriffe und Bilder,  Gedanken und Erinnerungen durch meinen Kopf, manche deutlich, manche kaum greifbar und doch mit starker Präsenz. Dinge, die mich, wie wahrscheinlich auch die 29 anderen jungen Menschen, in den nächsten Tagen, für die Dauer des Projekts oder wahrscheinlich eher ein ganzes Leben lang begleiten werden. Die Versuchung liegt nahe, aus diesen Gedanken jetzt schon “etwas machen zu wollen”, sie festzuhalten, sich mit ihnen zu beschäftigen. Ich möchte diesen Dingen zunächst jedoch freien Lauf lassen, damit sie in mir in Bewegung setzen können, was sie in Bewegung setzen werden, einen Schritt zurücktreten und ein bisschen Distanz zulassen.

Stattdessen ist das erste, das ich hier mitteilen möchte, etwas scheinbar banales: Danke!

Danke an die IdeenträgerInnen und OrganisatorInnen des Projekts, die viel mehr waren bzw. sind, als nur dies. Danke an das Filmteam, das die “Technikhaftigkeit” seiner Aufgabe vollkommen ablegen konnte und großes Interesse am Thema zeigte. Danke an die ehrenamtlichen HelferInnen, die uns im Hintergrund unterstützt haben. Danke an eine Frau und ihre, wie es jemand so schön formulierte, Gegenwart. Danke an ihren Mann, dem ich alles erdenklich Gute wünschen möchte.

Danke an jeden Einzelnen und jede Einzelne der 29 tollen Menschen.

 

Jetzt kommentieren!